My Herzallerliebst Janker

My Herzallerliebst – Janker im neuen Gewand

Wer weit weg von München wohnt hat vermutlich keine Ahnung wer oder was ein Janker ist und das ist sicherlich auch nicht ganz verkehrt. So kann man sich unbelastet diesem Thema nähern denn immerhin sprechen wir hier von Trachtenmode. Und wie das nun einmal so ist mit Trachtenmode hat sie nicht gerade den Ruf, besonders stylisch zu sein.

Trachtenmode ist altbacken, langweilig eintönig und nur etwas für ganz hartgesottene Ureinwohner von Bayern. Kommen in amerikanischen Filmen aus irgendwelchen Gründen Deutsche vor tragen diese garantiert bayerische Tracht so dass die ganze Welt denkt, wir würden immer so herumlaufen und jeglicher Fortschritt in Sachen Stil und Mode wäre an uns vorübergegangen. Doch das soll keineswegs so bleiben. Den Spagat zwischen Tradition und Moderne haben drei Männer geschafft die mit My Herzallerliebst Trachtenmode beziehungsweise den traditionellen Janker neu in Szene setzen. Janker bestehen eigentlich aus 100% Schafswolle, sind Dunkelblau, Grau oder Jagdgrün und haben Knöpfe aus Metall oder Horn.

Bei My Herzallerliebst sind Janker aus feinstem Cashmere, haben farblich abgsetzte Nähte und Taschen und sehen irgendwie traditionell aus. Die frische Farben sind es allerdings, die sie zu einem echten Hingucker machen und von der herkömmlichen Trachtenmode abweichen. Helles Blau, Rosa oder Zitronenfaltergelb sind ebenso erhältlich wie zurückhaltendes Grau oder Dunkelgrün, das sich mit allem kombinieren lässt. Die Idee für My Herzallerliebst entstand 2010 als Phillip Bennecke zur Geburt seiner Tochter den ersten Janker entwarf. Das Design kam so gut an, dass sich daraus inzwischen ein eigenes Label entwickelt hat, das weit über die Grenzen hinaus bekannt wurde. My Herzallerliebst trägt man inzwischen auch in Paris, Singapur und Moskau und selbst in Sidney soll man sie schon gesichtet haben. Die Janker gibt es sowohl für Frauen als auch für Kinder und lassen sich über einem Dirndl ebenso tragen wie zu einer Jeans oder über eine Bluse.

 

Zurück zum Blog